Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
An der Wiege der österreichischen Sozialdemokraten

Einigungsparteitag Hainfeld | Sozialdemokratische Arbeiterpartei | Victor Adler | Parteiverbot | Ständestaat | Exil Brünn | Karl Renner | Karl Seitz | Gleichheit | Arbeiterzeitung | Deutschösterreich | Sudetenland | August Bebel | Karl Kautsky | Friederich Adler | Russische Revolutionäre | Mein Kampf | Attentat | Ministerpräsident Stürgkh | Todesurteil | Begnadigung | Kaiser Karl | Sozialistische Internationale |

 

An der Wiege der österr. Sozialdemokraten stand der Prager Victor Adler

Utl.: Vor 125 Jahren – am 11.1.1889 – gründete er in Hainfeld die Partei

Vom 30. Dezember 1888 bis 1. Jänner 1889 trafen sich rund hundert Arbeitervertreter im Gasthaus „Zum Goldenen Löwen“ zum Einigungsparteitag in Hainfeld (NÖ). Dort wurde das von Adler verfasste Parteiprogramm beschlossen – und die Sozialdemokratische Arbeiterpartei vom Armenarzt und Journalist Victor Adler gegründet.

Als die Partei 1934 im Ständestaat verboten wurde ging der wesentliche Teil der Parteiführung nach Brünn (ČSR) ins Exil. Der Südmährer Karl Renner und Seitz blieben und wurden verhaftet.

Nach dem 2.Weltkrieg in den 1970er-Jahren gelang es Bruno Kreisky, dessen Familie ihre Wurzeln in Südmähren hatte, drei Mal eine absolute Stimmenmehrheit für die SPÖ zu erreichen.

Victor Adler, *1852 Prag, t 1918 Wien. Der Arzt und Journalist entstammte einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Prag. Von der deutschnationalen Bewegung kommend, wurde der Armen-arzt in Wien Begründer der österreichischen Sozialdemokratie. Er rief die Wochenzeitschrift „Gleichheit“ und die „Arbeiter-Zeitung“ ins Leben; diese betreute er von 1889 bis 1918 als Haupt-schriftleiter.

Seit 1905 Abgeordneter, war er im Weltkrieg ein Befürworter des Verteidigungskrieges, ebenso 1918 des Anschlusses Deutschösterreichs und des Sudetenlandes an Deutschland. Kurz vor seinem Tode wurde er noch zum Staatssekretär des Äußeren der Republik Österreich ernannt. Seine „Aufsätze, Reden und Briefe“ erschienen in 10 Bänden, ebenso sein „Briefwechsel mit August Bebel und Karl Kautsky“.

Sein Sohn, Friedrich Adler, 1879 – 1960, hatte in der Schweiz Kontakte mit russischen Revolutionären und wurde nach der Rückkehr nach Österreich (1911) Vertreter der sozialistischen Linken und Schriftleiter der Zeitschrift „Mein Kampf“. 1916 erschoß er den Ministerpräsidenten Stürgkh, wurde zum Tode verurteilt, aber 1918 von Kaiser Karl begnadigt. Er war darauf Sekretär der Internationalen Sozialistischen Arbeiterparteien. Adler veröffentlichte Memoiren und politische Schriften.