Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
75 Jahre Münchner Abkommen (1)

Wien, am 20. November 2013

Rückschau auf 75 Jahre Münchner Abkommen (1)

Utl.: Komödie um einen völkerrechtlichen Vertrag

Wer sich mit dem Münchner Abkommen befasst, muss bei den Verträgen von Versailles und St. Germain beginnen. Diese waren Hervorbringungen des Völkerbundes, der von den damaligen Siegermächten mehr oder weniger vorgeschoben war.

Beide Verträge enthielten jeweils eine fast identische Revisionsklausel: „Die Bundesversammlung (sc. des Völkerbundes) kann von Zeit zu Zeit die Bundesmitglieder zu einer Nachprüfung der unanwendbar gewordenen Verträge und solcher internationalen Verhältnisse auffordern, deren Aufrechterhaltung den Weltfrieden gefährden könnte.“ (Vertrag von St. Germain, Art. 19;  Vertrag von Versailles, Teil I, Art. 19).

Die Tschechen kannten diese Bestimmungen sehr wohl, und Stefan Osusky, der csl. Botschafter in Paris, hat seine Regierung schon am 31.3.1933 eindringlich vor der Brisanz dieser Klauseln ge-warnt (Berber, Friedrich, Europäische Politik 1933-1938 im Spiegel der Prager Akten, 31.3.1933).

Beide Klauseln hätten vom Völkerbund verlangt, die insgesamt 24 (!) Beschwerden der Sudeten-deutschen aufzugreifen, doch es geschah 20 Jahre lang nichts. Das war ein unentschuldbares Versagen von Demokraten, das eigentlich in alle Zukunft ausschließt, die Sudetendeutschen in irgendeiner Form an irgendeinen Pranger zu stellen.

Erst im April 1938, nachdem Österreich ein Teil des Deutschen Reiches geworden war, forderten die Alliierten Hitler auf, in der Sudetenfrage Forderungen zu stellen, „was diesen überraschte“  (Taylor, A.J.P., Die Ursprünge des Zweiten Weltkrieges, S. 211).

Schließlich war die Sudetenfrage noch immer eine innertschechische Angelegenheit, für deren Lösung eine einfache Volksabstimmung genügt hätte. Allerdings wehrte sich die „Musterdemo-kratie“ ČSR  vehement gegen ein solches urdemokratisches Verfahren, denn auch die anderen Minderheiten wären gerne ihre eigenen Wege gegangen, was den ganzen Staat zur Implosion gebracht hätte.

Auf die internationale Ebene wurde die Sudetenfrage am 20. Mai 1938 gehoben, als Prag seine Streitkräfte völlig grundlos gegen Deutschland mobilisierte. Dahinter stand Churchill, der Beneš am 12.4.1938 geraten hatte, selbst einen Krieg mit Deutschland „herbeizuführen“, denn die Kriegsbereitschaft Deutschlands schätzte er lediglich auf 1:50 (Vaclav Kral, Die Deutschen in der Tschechoslowakei 1933-47, Dokumentensammlung, Prag 1964, S. 117). 

Auf dieser internationalen Ebene konnte es dann auch zur Entsendung von Lord Walter Runciman kommen, der als Gutachter dazu riet, das Sudetenland unverzüglich an das Deutsche Reich zu übertragen. Obwohl dabei die von Beneš so gefürchtete Volksabstimmung vermieden wurde, kämpfte dieser mit dem Nečas-Geheimbrief vom 16.9.1938 um eine weitere Schadensbegrenzung.

Er bot eine Teilabtretung bei gleichzeitiger „Ortsverlagerung“ (=Vertreibung) von 1,5 bis 2 Millio-nen Sudetendeutschen an. Die Gebietsabtretung sollte 4-6000 qkm umfassen. Frankreich und England bestanden aber ultimativ auf der Abtretung des ganzen Sudetenlandes.

Das Tauziehen dauerte vom 17. bis zum 21. September. Beneš verlangte schließlich nur noch, dass er vor der Öffentlichkeit als Opfer erscheinen müsse, das nur unter Druck zugestimmt hätte. Mit diesem Schauspiel erklärten sich die Alliierten einverstanden. Wenn man so will, hatte sich Beneš das Ultimatum selbst bestellt. Dieses Doppelspiel veranlasste Stefan Osusky, einen Hochverrats-prozess gegen Benesch zu verlangen. Deutschland war an diesem Abkommen in keiner Weise beteiligt.

Offen waren nach dem 21.September 1938 nur noch die Modalitäten der Gebietsabtretung. Nach Irritationen bei der Konferenz in Bad Godesberg schlug Mussolini die Konferenz von München vor. Man traf sich am 29. September 1938 und verabschiedete das Münchner Abkommen. Dieses bezieht sich mit seinem ersten Satz ausdrücklich auf den Basisvertrag vom 21.9.1938 zwischen Frankreich, England und der ČSR über die Abtretung und regelt sonst weiter nichts als die Verfahrensweisen bei der Gebietsübergabe.

Bezeichnenderweise hat man bei der späteren Aufkündigung des Münchner Abkommens diesen Basisvertrag stillschweigend „vergessen“. Das muss man dann als den zweiten Teil des Komödienspiels  ansehen.