Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
Buchpräsentation "Kinder der Vertriebenen"

Kinder während der Vertreibung

Film über Buchpräsentation im Wiener Parlament

 

 

 
  "SCHICKSALSWEGE VERTRIEBENER KINDER"    
  Veranstaltung am 18. Juni 2013 im Wiener Parlament  
     
 
 

Einladung von Mag. Dr. Martin Graf, Dritter Präsident des Nationalrates zur Veranstaltung "SCHICKSALSWEGE VERTRIEBENER KINDER" am Dienstag, 18. Juni 2013, in das Abge-ordneten-Sprechzimmer des Parlaments in Wien.

Das Ende des Zweiten Weltkriegs bedeutete für tausende Kinder den Beginn unsäglichen Leides und einer Zeit voller Entbehrungen. Ihre Heimat lag beispielsweise im Staatsgebiet des heutigen Polen, Tschechien oder dem ehemaligen Jugoslawien. Von heute auf morgen mussten sie ihr Heim verlassen und auf der Flucht schreckliche Gräueltaten, die an ihren Familienmitgliedern begangen wurden, mit ansehen. Doch in Österreich oder Deutschland angekommen, war für die geschundenen und traumatisierten Kinder die Zeit der Erniedrigung nicht zu Ende. Untergebracht in Notunterkünften wurden sie auch hier viele Jahre als Außenseiter behandelt. Hunger, Armut, Spott und Hohn war ihr täglicher Begleiter. Die grausamen Erlebnisse haben sich tief in ihre Seelen eingegraben und sie bis heute nicht wieder losgelassen.

PROGRAMM

Begrüßung   Mag. Dr. Martin Graf, Dritter Präsident des Nationalrates

Ehrung   Frau Christiane Tumberger

Vortragende  Anna Ronin, Journalistin, Ivan Ott, Zeitzeuge, Dr. Florian Rulitz, Historiker

Grußworte der Vertriebenensprecher

Präsentation des Buches „Kinder während der Vertreibung“

Es singt: Der Chor der Donauschwaben, eine Solistin

 

 
 

  Anneliese Kitzmüller, Martin Graf (Hg.)

  Kinder während der Vertreibung

  1848 Medienvielfalt Verlags GmbH, 1080 Wien

  ISBN 978-3-9503619-0-2, 182 Seiten, bebildert,

  Preis: 14,90 € zuzüglich Versandspesen 

  Zu beziehen über: office@sudeten.at,

Die Kampfhandlungen des Zweiten Weltkrieges haben nach Millionen von Toten endlich ein Ende gefunden – doch das Leid im zerbombten Europa geht weiter. Gerade befinden sich Millionen Deutsche, darunter auch Hunderttausende Kinder, auf der Flucht nach Westen, geflohen aus Angst vor den Gräueltaten der Soldateska Stalins oder der zumeist neu gegründeten kommunistischen Gruppierungen.

Auf ihrer Odyssee begegnen den schutzlosesten Opfern des Krieges oftmals Tod, Hunger und Kälte. Auch wurden Kinder immer wieder Zeugen grausamster Verbrechen wie Vergewaltigungen durch vollkommen enthemmte Soldaten der Roten Armee, Folterungen durch sogenannte Volksgerichte und Inhaftierung in Hungerlagern.

Kaum in Sicherheit, begann nun der Kampf ums weitere Überleben. In der heutigen BRD bzw. Republik Österreich angekommen, wurden die Vertriebenen in Lager verbracht und sahen einer ungewissen Zukunft entgegen.

Trotz dieser widrigen Umstände integrierten sich gerade die Kinder mühelos in die Gesellschaft und trugen ihren Teil zum Aufbau der schwer geprüften Heimat bei.

Die zwölf Zeitzeugenberichte kommen aus vielen Vertreibungsgebieten. Aus dem Sudetenland u.a. aus Warnsdorf, Nikolsburg, nordöstl. Südmähren und Aussig.

Anneliese Kitzmüller (Hg.), seit 1991 FPÖ-Gemeinderätin in Kirchschlag. Am 28. Oktober 2008 als Abgeordnete zum Nationalrat angelobt. Seit 2009 Vertriebenensprecherin der FPÖ, weiters Obfrau der Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen.

Mag. Dr. Martin Graf (Hg.), Studium der Rechtswissenschaften in Wien. Magister juris 1987, Doktor juris 1994. Von 1994 bis 2002 und seit 2006 Abgeordneter der FPÖ im Nationalrat der Republik Österreich, von 1995 bis 2006 Vertriebenensprecher der FPÖ. Seit 28. Oktober 2008 Dritter Präsident des Nationalrates der Republik Österreich.