Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
Abstimmung für Sprachwahrer 2013

Sprachwahrer 2013 | Deutsche Sprache | Otto Preußler | Deutsche Bahn | Harry Fröhlich | BM Ludwig Spaenle | BM Ilse Aigner | Loriot | Plasberg | Porsche | Benedikt XVI. | Reiner Kunze |

 

Wien/Erlangen, am 27. Jänner 2014

Wer wird „Sprachwahrer des Jahres“?

Deutsche Bahn, Preußler oder Spaenle?

 

Liebe Landsleute, wir sollten als letztes Dankeschön bei der Abstimmung unseren verdienten Landsmann Otfried Preußler unterstützen, ruft SLÖ-Bundesobmann Gerhard Zeihsel auf!

Die Deutsche Bahn könnte vom Sprachpanscher zum „Sprachwahrer des Jahres 2013“ werden. Aber auch andere Personen, Unternehmen und Gruppen, die sich um die deutsche Sprache verdient gemacht haben, sind vorgeschlagen. Das teilte die DEUTSCHE SPRACHWELT mit. Die Sprachzeitung ruft seit dem Jahr 2000 zur Wahl der „Sprachwahrer des Jahres“ auf.

Die laufende Abstimmung endet am 31. Januar 2014 - Stimmabgabe über
http://www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer/Formular/form.html.
Die Bahn stellte Anglizismen aufs Abstellgleis, nachdem ihr Vorstandsvorsitzender Hartmut Mehdorn, Sprachpanscher des Jahres 2007, das Unternehmen verlassen hatte und Peter Ramsauer, Sprachwahrer des Jahres 2010, Bundesverkehrsminister geworden war. Bahnchef Rüdiger Grube sorgt nun dafür, daß die Deutsche Bahn möglichst durchgängig die deutsche Sprache verwendet. 

Das Unternehmen ersetzte nicht nur die „Service Points“ durch Schalter mit der Aufschrift 
„Information“, sondern nutzt ein großes Glossar zur Vermeidung entbehrlicher Anglizismen. 
So sollen Mitarbeiter nicht mehr von „Flyern“, sondern von Handzetteln sprechen.
Außerdem sind zwei Schriftsteller nominiert. Der Anfang 2013 verstorbene vertriebene 
Sudetendeutsche Otfried Preußler schuf zahlreiche Kinderbuchklassiker, konnte es jedoch nichtmehr verhindern, daß seine Bücher „politisch korrekt“ umgeschrieben wurden. Harry Fröhlich, Nachfahre von Zigeunern, wird bedrängt, weil er das Wort „Zigeuner“ verwendet.
Unter den weiteren Kandidaten sind zwei bayerische Minister: Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle stärkt mit dem neuen Grundschullehrplan den Rechtschreibunterricht und die Schreibschrift. Die scheidende Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner sorgte für verständ-
lichere Informationsblätter für Geldanlagen.
 Ferner stehen auch Musiker auf der Auswahlliste: Sängerin Beatrice Egli gewann bei „Deutschland sucht den Superstar“ mit einem deutschsprachigen Lied („Mein Herz“). Die bayrische Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“ hätte mit „Nackert“ das Land mit einem deutschsprachigen Lied beim „ESC“ vertreten können.
Die Auszeichnung „Sprachwahrer des Jahres“ erhielten bisher etwa Frank Plasberg (2012), 
Loriot (2011), Porsche (2007), Benedikt XVI. (2005) und Reiner Kunze (2002).
 
Ausführliche Begründungen zu allen Kandidaten:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer