Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen

Christopher Clark                                                                                                                    DVA

Die Schlafwandler

Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog

 

Originaltitel: The Sleepwalkers: How Europe Went to War in 1914, Originalverlag: Allen Lane, Penguin Group, Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz

2013, gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 896 Seiten, 15,0 x 22,7 cm, mit Abbildungen, ISBN: 978-3-421-04359-7, € 41,20 [A], € 39,99 [D], CHF 53,90* (* empf. VK-Preis)

 

VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE GmbH, Neumarkter Str. 28, D-81673 München,

Tel.: +49 (0800) 500 33 22, Fax: +49 (0)89/ 4136 – 3333, mail:kundenservice@randomhouse.de    http://www.randomhouse.de

Bahnbrechende neue Erkenntnisse über den Weg in den Ersten Weltkrieg 1914

Lange Zeit galt es als ausgemacht, dass das deutsche Kaiserreich wegen seiner Großmachtträume die Hauptverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trug.

In seinem bahnbrechenden neuen Werk kommt der renommierte Historiker und Bestsellerautor Christopher Clark (Preußen) zu einer anderen Einschätzung. Clark beschreibt minutiös die Interessen und Motivationen der wichtigsten politischen Akteure in den europäischen Metropolen und zeichnet das Bild einer komplexen Welt, in der gegenseitiges Misstrauen, Fehleinschätzungen, Überheblichkeit, Expansionspläne und nationalistische Bestrebungen zu einer Situation führten, in der ein Funke genügte, den Krieg auszulösen, dessen verheerende Folgen kaum jemand abzuschätzen vermochte.

Schon jetzt zeigt sich, dass »Die Schlafwandler« eine der wichtigsten Neuerscheinungen zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs sein wird.

 

Dieses Buch ist auch als Hörbuch erhältlich: »Hörbuch Download    »MP3-CD    »eBook

 

Christopher Clark

geboren 1960, lehrt als Professor für Neuere Europäische Geschichte am St. Catharine's College in Cambridge. Sein Forschungsschwerpunkt zählt die Geschichte Preußens und Deutschland. Er ist Autor einer Biografie Wilhelms II., des letzten deutschen Kaisers. Für sein Buch Preußen.Aufstieg und Niedergang 1600-1947 (DVA 2007) erhielt er 2007 den renommierten Wolfson Prize sowie 2010 als erster nicht-deutschsprachiger Historiker den Preis des Historischen Kollegs.

»Clarks Buch ist blendend erzählt, es glitzert oft in tragisch-grotesken Farben. Es ist spannend und auch quälend, denn der Leser möchte den blinden Akteuren dieser Tragödie auf jeder Seite zurufen, was sie nun richtig machen sollten, um die absehbare Katastrophe zu vermeiden.«

 

„Das Buch des Jahres

Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

Christopher Clark ist 2014 auf Vortragsreise: 7. Mai Zürich,  8. Mai Olten, 14. Mai Oldenburg, 15. Mai Dortmund, 22. Mai Potsdam, 4. Juni München, 9. Juni Ettersburg