Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
Stolpersteine

.

 
Wien / Berlin, am 18. Jänner 2012
 
Stolpersteine
auch für die aus ihren Wohnungen und Häusern
vertriebenen Deutschböhmen
 
Aus Anlaß des 90. Geburtstages meiner Mutter Anni Schon geb. Schwantner aus Trautenau/Riesengebirge versuche ich mich an einer Familienchronik. 
Die Schwantner sind um 1600 aus Tirol ins Riesengebirge gekommen als Flößer und Holzfäller (der Name Schwantner bedeutet, Waldroden, um den Boden urbar zu machen - zum Beispiel bei den Waldhufendörfern  -  also ein uralter Name, der ursprünglich nur in den Bergen beheimat war) und haben sich dann als Bauern im Aupatal niedergelassen.
Meine Mutter ist die letzte noch lebende Zeugin, danach ist Schluß.
 
In anderen Familien wird es ähnlich sein – Wissenschaftler in Tschechien versuchen zwar an manchen Orten die Desiderate zu benennen, zum Beispiel die Ausstellung der Antikomplex-Gruppe über das verschwundene Sudetenland  oder Pavel Klimeš für das Riesengebirge, aber es ist den meisten Tschechen in diesen Gegenden nicht bewußt, dass sie in Wohnungen und Häusern von vertriebenen Deutschböhmen wohnen.
 
So ist der Schriftsteller und Staatsmann Vaclav Havel im Haus der Familie Flögel (Glockla Flögel damals so genannt wegen der Glocke am Haus) in Silberstein in der Nähe von Trautenau gestorben. Ob es ihm bewußt war?
Jedenfalls hat wie bei den meisten kein Kontakt zwischen den Vorbesitzern, die im Spessart leben,  und dem heutigen Besitzer stattgefunden.
 
Der deutsche Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.
 
Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist, sagt Gunter Demnig. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE...
 
Das gilt natürlich für alle Menschen. Es wäre wunderbar, wenn es in Tschechien eine ähnliche Gedenkkultur gäbe.
 
Jenny Schon, Magistra Artium
Autorin
lebt in Berlin, Geburtsort Trautenau / Trutnov - Nordostböhmen