Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
Geschichte und Biographie am Beispiel der Sudetendeutschen

 

Bildungs- und Begegnungsstätte "Der Heiligenhof", Bad Kissingen

 

Einladung zu einer Tagung
"Geschichte und Biographie am Beispiel der Sudetendeutschen"
in Zusammenarbeit mit der Heimatlandschaft Schönhengstgau
vom 9. bis 14. März 2014
in der Bildungs- und Begegnungsstätte "Der Heiligenhof"
Bad Kissingen

Jeder Mensch erlebt Geschichte, jeder Mensch ist Zeitzeuge für eine Epoche. Geschichte nimmt Einfluß auf das persönliche Erleben und Schicksal. Es ist nicht unbedeutend, zu welcher Zeit und an welchem Ort wir geboren wurden, ob es Krieg oder Frieden war, ob wir in einer Diktatur oder Demokratie leben durften, welche Informationsmedien und Bildung uns geboten worden ist.

Jeder erlebt seine Geschichte. Diese steht jedoch nicht im Mittelpunkt der Historiographie. Hierbei sind autobiographische Berichte lediglich eine Art der historischen Quellen. Dazu kommen Archivrecherchen, Dokumentenanalysen, Literaturstudium, theoretische Ansätze, Systematisierungsversuche etc. Wie kann persönliches Erleben der (vertriebenen und verbliebenen) Sudetendeutschen mit der geronnenen, geschriebenen, gefestigten "Geschichte" zusammengebracht werden, ist die Leitfrage dieses Seminars.

Als Referenten haben ihre Teilnahme zugesagt:

Prof. Dr. Sarah Scholl-Schneider, Mainz: Vertriebene Sudetendeutsche;

Dr. Otfrid Pustejovsky, Waakirchen: Individuelles Erinnern und kollektives Gedächtnis - wie gehen wir damit um? und Familiengeschichte und wissenschaftliche Aufarbeitung: Jan Piskorskis Darstellung "Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahr-hundert";

Prof. em. Dr. Winfried Heller und Anja Wilde, beide Potsdam: Fast 70 Jahre nach der Vertreibung der Deutschen: Vorstellungen und Kenntnisse der heutigen Bevölkerung über die Geschichte ihres Siedlungsraumes - Fragen zu ihrer räumlichen Identität;

Dr. Michaela Ast, freie Redakteurin und Kommunikationstrainerin, Datteln: Flucht und Vertreibung im bundesdeutschen Spielfilm der 1950er Jahre und heute;

Ondrej Matejka, Antikomplex, Prag: Bei uns verblieben. Über Geschichte, Identität und Sprache der deutschen Minderheit in der Tschechischen Republik;

Anna Knechtel, Adalbert Stifter Verein, München: Erinnerungsort Friedhof - Erhaltene und zerstörte Grabstätten der Vertriebenen aus Böhmen und Mähren;

Dr. Jan Capek, Germanist, Pardubitz: Gegenseitige Wahrnehmung von Deutschen und Tschechen am Beispiel der gegenseitigen Stereotypen;

Dr. Udo Metzinger, freier Autor und Dozent, Offenbach: Die Transformation der Erinnerung oder: Was prägt unser politisches Gedächtnis?

Die Tagung beginnt am Sonntagnachmittag mit dem gemeinsamen Kaffeetrinken und ist am folgenden Freitag mit dem Frühstück zu Ende. Die Teilnahme kostet für Teilnehmer aus der Bundesrepublik Deutschland und Österreich 150,00 Euro zuzüglich Kurtaxe (8,50 Euro) und ggf. EZ-Zuschlag (30,00 Euro für den gesamten Zeitraum) und beinhaltet Unterkunft und Verpflegung. Für Studierende und Teilnehmer aus den östlichen Nachbarländern gilt ein Sonderpreis!

Bitte melden Sie sich umgehend, spätestens bis zum 1. März 2014, bei uns an. Auf unserer Homepage können Sie den genauen Programmablauf einsehen. Anmeldungen und Anfragen sind unter dem Stichwort: "Schönhengster Woche" ab sofort möglich an: "Der Heiligenhof", Alte Euerdorfer Straße 1, 97688 Bad Kissingen, Fax: 0971/7147-47 oder per Mail an: hoertler@heiligenhof.de

_______________________________________________


"Der Heiligenhof" - Bildungsstätte - Schullandheim - Jugendherberge

Geschäftsführer: Steffen Hörtler
D- 97688 Bad Kissingen,  Alte Euerdorfer Straße 1
Tel.: 0971/7147-0           Fax: 0971/7147-47                             Mobil: 0170/5338972

 

E-mail: hoertler@heiligenhof.de
www.heiligenhof.de