Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
Gablonzer Schmuck

Wien, am 17. Feber 2014

 

Enns – wie es zur Schmuckstadt wurde

Utl.: Gablonzer Vertriebene gründeten in Enns,OÖ, Neu-Gablonz

 

Nach dem Ende des 2.Weltkrieges wurden auf der Grundlage des schmutzigen Dutzends der 143 Beneš-Dekrete über 3 Millionen sudetendeutsche Alt-Österreicher aus der Tschechoslowakei (ČSR) vertrieben. Rund 30.000 Sudetendeutsche erreichten Oberösterreich und fanden u.a. in Enns, Linz, Wels, Bad Hall und Kremsmünster ihre zukünftige Heimat.

Der Not in der damaligen Zeit entsprechend, produzierten die Gablonzer „aus dem Nichts“ im Auersperg´schen Schloss zu Losensteinleiten zunächst Christbaumschmuck, der allerdings zu den ersten Nachkriegsweihnachten nur wenige Christbäume fand. Dieser Schmuck war aus Aluminium und bemaltem Weißblech, der aus Keks- und Konservendosen der Amerikaner geschnitten wurde. Aus den einzelnen Unternehmen bildete sich 1947 eine Genossenschaft, die rd. 50 Unternehmungen mit etwa 500 Beschäftigten und 200 Heimarbeitern vertrat und vor allem für den Export von großem Vorteil war.

1951 ließ sich die Genossenschaft dann in Enns im heute bekannten Neu-Gablonz nieder. Dort fand die Schmuckerzeugung in der ehemaligen Lerchentaler Kaserne ihre Bleibe. Bekannterweise hat der Modeschmuck sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Ein Schmuckstück sorgt jedes Jahr erfreulicherweise für den Blickfang. So wurden seit 1959 über viele Jahre die Opernballkrönchen von der Fa. Waniek in Enns erzeugt. Dabei sind ausschließlich Swarovski-Schmucksteine verwendet worden (Swarovski war schon 1895 von Gablonz nach Wattens/Tirol übersiedelt.)

Eine Auswahl davon, jedoch auch andere herrliche Schmuckstücke, können im Museum – nunmehr beheimatet bei der Fa. Handorfer in Enns – besichtigt werden. Im Oktober 2001 veranstaltete der BSV Lauriacum in der dortigen Genossenschafts-Verkaufshalle inmitten von herrlichsten Schmuckstücken das Jubiläum „50 Jahre Modeschmuck in Enns“.

 

Die Ausstellung findet am

Freitag, den 28. Feber 2014 von 9 bis 16.30 Uhr

im Foyer des Auersperg Saales im Schloss Ennsegg im Zentrum von Enns

– 5 Minuten vom Stadtplatz entfernt- statt.

 

Gablonzer Schmuck wird ebenso zu sehen sein

wie ein Rahmen mit Belegen aus „aller Welt“, adressiert nach Enns.