Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen

Ausverkauf

von Manfred Maurer

ES WAR NUR eine kleine Meldung bei Radio Prag, von der die wenigsten Medien in Deutschland beziehungsweise Österreich überhaupt Notiz nahmen: Der tschechische Staat bietet ein Dorf zum Verkauf an. Wittine (Vitín) im Kreis Aussig soll verkauft werden.

Eine Erklärung für die nicht gerade überbordende Aufmerksamkeit für diese Nachricht: Sie enthielt eine krasse Übertreibung. Unter einem Dorf stellt man sich eine Ansammlung von Wohnhäusern und Wirtschaftsgebäuden samt einem zentralen Platz mit einem Kirchlein vor.

Das aber gibt es in Wittine nicht zu kaufen. Denn Wittine existiert schon lange nicht mehr als lebendiges Dorf. Es ist nur noch eine Ansammlung von immer weiter zerbröckelnden Ruinen in einem Naturschutzgebiet. Die Menschen, die einmal hier gelebt haben, sind weg.

Die ursprünglichen deutschen Besitzer der Wohnhäuser und Bauernhöfe wurden nach dem Krieg vertrieben. Wittine ist ein Geisterdorf, bei dem man sich fragt, wer das überhaupt kaufen wollte, selbst wenn der Preis dafür ein sehr niedriger sein sollte.

SO ERKLÄRT ES SICH, warum die Nachricht „Dorf zu verkaufen", weder in Tschechien noch sonstwo Schlagzeilen zur Folge hatte. Wittine interessiert eigentlich niemanden.

WIRKLICH NIEMANDEN? Es könnte und es sollte zumindest Interessenten geben. Es könnte ehemalige Wittiner beziehungsweise deren Nachfahren geben, die (unabhängig von den Erfolgsaussichten) ein Interesse an dem damals geraubten Eigentum anmelden. Und es sollte viele, viele Vertriebene geben, für die der Fall Wittine von grundsätzlichem Interesse sein müßte.

Denn egal, ob dieses Dorf noch einen besonderen materiellen Wert darstellt oder ob es sich um einen eher wertlosen Trümmerhaufen handelt: Wittine ist ein Symbol für den ebenso kalt-schnäuzigen wie dreisten Umgang des tschechischen Staates mit der Nachkriegsvergangenheit.

WÄHREND SICH anderswo gegenüber anderen Opfergruppen das Verhalten von Regierungen in Restitutionsfragen grundlegend gewandelt hat, bietet Tschechien einst deutsches Eigentum ganz offen zum Verkauf an.

Während der Staat Österreich etwa in seinen Museen jedes Bild auf seine Provenienz hin unter-sucht bzw. längst untersucht hat und viele Kunstgegenstände den früheren Eigentümern zurück-erstattet worden sind, haben Sudetendeutsche in Tschechien nichts dergleichen zu erhoffen und zu erwarten. Warum eigentlich?

Die einfache Erklärung: Weil eben nichts geht. Es scheitert am politi­schen Willen nicht nur in Prag, sondern auch in Berlin - und in der Folge auch in Wien, das für einen Alleingang in dieser Frage einfach zu klein ist.

Aber ist das die ganze Erklärung? Mitnichten. Daß die Eigentumsfrage ungeachtet des Einsatzes einiger (zu) Weniger immer mehr in den Hintergrund gedrängt werden konnte, hat auch damit zu tun, daß die Vertriebenen resigniert und auf massives Engagement - auch mit unkonventionellen Mitteln - verzichtet haben. Mag sein, daß das sogar der bequemere Weg ist. Man erspart sich nervenaufreibende Konfrontationen und wird vielleicht sogar in der einstigen Heimat mit freundlichen Worten bedacht. Aber der Preis dafür ist der Verzicht auf Recht und Gerechtigkeit.

Wer diesen Preis für sich zu zahlen bereit ist, sollte dies tun können. Doch da viele offenbar diesen Preis zu zahlen gewillt sind, zahlen auch all jene unfreiwillig mit, die ihren Kampf ums Eigentum nicht so einfach aufgeben wollen.

NIEMAND NIMMT NOTIZ von Wittine und dessen Verkauf, obwohl dies jederzeit anderswo mit vielleicht auch materiell viel wertvolleren Immobilien passieren kann, die sich der tschechische Staat unter den Nagel gerissen hat (und wo daher niemand Angst haben muß, daß Restitution neues Unrecht schaffen könnte).

WITTINE HÄTTE ABER durchaus das Potenzial, in den Weltnachrichten vorzukommen und von Journalisten aus aller Welt besucht zu werden. Dazu aber müßte es erst als Symbol ins Bewußtsein gerückt werden. Vielleicht finden sich ja ein paar Wittiner oder deren Kinder. die sich an die Ruinen ihrer einstigen Häuser ketten oder dort ein Widerstands-Zeltlager errichten, um sich dem Verkauf zu widersetzen.

In Deutschland erlangte und erlangt man ja bekanntlich viel Aufmerksamkeit, wenn man fremdes Eigentum besetzt. Die Be­setzung von Eigentum durch dessen Eigentümer wäre einmal etwas anderes. Das könnte Wellen schlagen, die die Prager Trutzburg der Ignoranz erschüttern könnten.

Dieser Kommentar von Manfred Maurer erschien in der Sudetenpost Folge 2 vom 13.Feber 2014.

Sie können die Sudetenpost – die monatlich erscheint - im Inland um € 31,--, in Deutschland und im EU-Raum um € 37,-- und in Übersee um € 60,-- beziehen.

Abo bei office@sudeten.at bestellen.