Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen
Konzert Harmonica Classica

Sept 2011

Sudetendeutscher Pressedienst (SdP)
Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich (SLÖ)
 
Wien, am 5. September 2011/GE
 
Das Schicksal der Heimat
ist das Motto der Harmonia Classica
beim nächsten Konzert im Haus der Heimat.
 
29. September 2011, 19.30h
Haus der Heimat, Steingasse 25, 1030 Wien.
 
Neben vier Liedern und Balladen von Franz Liszt nach Texten von Goethe, Schiller und Heine  u.a. wird von verschiedenen Seiten dieses Thema beleuchtet:
 
Walter Scharfs „5 Lieder aus der verlorenen Heimat“ nach Texten der Dichterin der Bundeshymne Paula von Preradovic, die dadurch ihre eigenen Erlebnisse verarbeitet hat, geben stimmungsvolle Schilderungen von der dalmatinischen Küste, umrahmt von Franz Koringers, einem Donauschwaben, zündenden „Südosteuropäischen Bauerntänzen“.
 
Agnes Miegels jetzt fast zeitgeistig wirkende Revolutionsballade „La Furieuse“ erinnert stark an die jetzigen Revolutionen.
 
Susanne Svobodas, einer sudetendeutschen Zeitzeugin, Heimat Österreich zeigt das gelungene Finden einer zweiten Heimat, ohne die alte zu vergessen.
 
Peter Wassertheurers Österreich, deine Donauschwaben, ist fast so etwas wie eine kleine neue Hymne geworden und ein besonderes Dankeschön an Österreich.
 
Das Lied der Linde mit seiner berühmten Prophezeiung eines anonymen Urhebers ,um das Jahr 1850 in einer alten Linde gefunden, stellt neben vielen schon eingetroffenen Ereignissen noch einige hochaktuelle für die deutschen Lande in Aussicht. Alexander Blechinger hat deren dreiundreißig Strophen als abwechslungsreiche Ballade vertont. Blechinger wurde 2006 mit dem Sudetendeutschen Kulturpreis für Musik ausgezeichnet.
 
Zum Abschluß gibt es noch einen Streich von Max und Moritz von Wilhelm Busch.
 
Es singen: Annette Fischer und Etelka Polgar, Sopran, und Alexander Blechinger, Tenor, und es spielt Thomas Hlawatsch, Klavier.
 
Hören Sie sich das an!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.