Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen

 

Wien, am 8. Mai 2013

„Němci ven! Deutsche raus!“

Utl.: Nach „Heil Hitler, die Russen kommen“ jetzt Filmdoku über „Brünner Todesmarsch“.

Nach dem einzigartigen Erfolg der Doku „Heil Hitler, die Russen kommen“, die bereits 15.000 Zuseher hatte, kommt es nun zur Premiere des neuen, ebenso brisanten Films des Mistelbacher Regisseurs Simon Wieland. „Němci ven! Deutsche raus!“ erzählt in eindringlichen Bildern die Geschichte des Brünner Todesmarsches, auf dem im Frühjahr 1945 etwa 5.000 Menschen bei ihrer Vertreibung aus Brünn und Südmähren zu Tode gekommen sind. Und sie beleuchtet die Hintergründe der Vertreibung von unvorstellbaren drei Millionen deutschen Bürgern aus der damaligen Tschechoslowakei.

Der 90-minütige Film, der für Kino und ORF produziert wurde, macht sich mit Überlebenden, die heute in Österreich und Deutschland leben, noch einmal auf den Weg, den sie damals, als Kinder oder Jugendliche, gehen mussten. Simon Wieland und Andreas Kuba begleiten die Vertriebenen dabei auf ihrer dramatische Reise zurück in die Vergangenheit, in die Städte, Dörfer, Häuser oder Wohnungen, aus denen sie vor fast siebzig Jahren über Nacht vertrieben wurden – und die sie nun oft zum ersten Mal wieder besuchen.

Dabei erzählen die Zeitzeugen – wie schon in „Heil Hitler, die Russen kommen“ – so ehrlich und intim wie nie über ihr Schicksal und wie sie bis heute damit kämpfen. Die Doku zeigt aber auch Tschechen, die damals zum Opfer des NS-Regimes wurden, und sie lässt erstmals einen Täter zu Wort kommen, der den Todesmarsch als Aufseher be-gleitet hat. Schließlich ziehen die Vertriebenen ein Resümee: Sehen sie eine Mitschuld an den Geschehnissen? Können Sie das erfahrene Leid vergessen? Gibt es ein Verzeihen nach so langer Zeit?

„Wir wollten zeigen, wie Opfer zu Tätern, und Täter zu Opfern wurden“, sagt Simon Wieland, „und letztlich auch in diesem Kapitel des Krieges alle dabei verloren haben.“

Die Doku Němci ven! Deutsche raus!“ wird, bevor sie wieder auf Roadtour geht,

zum ersten Mal am 30. Mai 2013,

dem Jahrestag des Brünner Todesmarsches, im Stadtsaal Mistelbach (19.00 Uhr) gezeigt.

Karten (10 Euro inkl. Weinviertler Buffet) können ab sofort im Bürgerbüro der

Stadtgemeinde Mistelbach oder unter www.roadtour.at reserviert werden.


 

„NĚMCI VEN! Deutsche raus“

Der Brünner Todesmarsch – Die Geschichte einer Vertreibung

 

wird am 14. Juni 2013 um 18 Uhr im Festsaal der Arbeiterkammer Gänserndorf (Wienerstraße 7a) und

am 15. Juni 2013 um 19 Uhr im Gymnasium in Laa ( Martin Walther-Platz 6 ) gezeigt.