Sudetendeutsche, Heimatvertriebene, Haus der Heimat in Wien, Sudetendeutscher Heimattag, Märzgedenken, Zeitgeschichte, Böhmen-Mähren, Sudetendeutscher Pressedienst, Sudetenpost, Publikationen

Wien, am 28. Feber 2013

Bürgermeister Mag. Matthias Stadler eröffnete Brünner Ausstellung

Utl.: „Brünner Bürgermeister 1850 – 1918“ im Stadtmuseum St. Pölten

Mit über sechzig Besuchern platzte der wunderschöne Eröffnungssaal aus den Nähten als Bgm. Stadler – als Historiker besonders kompetent – die Ausstellung aus der Partnerstadt Brünn/Brno eröffnete. In seinem Vortrag zog er viele Parallelen zur Entwicklung beider Städte zur Zeit der Industriealisierung.

Mag. Thomas Lösch von der Kulturabteilung der Stadt St.Pölten konnte viele Persönlichkeiten aus dem politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Bereich – wie  NÖ- LAbg. Heidemaria Onodi (SPÖ), KO-Stv. Erich Königsberger (FPÖ), den 1.Vzbgm. Ing. Franz Gunacker (SPÖ), Vzbgm. Ing. Matthias Adl (ÖVP) sowie tschechische und deutsche Brünner und von der SLÖ Bundesobmann Gerhard Zeihsel, Bezirksobmann Franz Schaden und Ulrike Tumberger (BRUNA-Österreich), begrüßen.

Grußworte sprach Dr. Mojmír Jeřábek, Leiter der internationalen Abteilung der Stadt Brünn/Brno, der eine Erweiterung dieser Ausstellung in Aussicht stellte und alle herzlich in seine Stadt einlud. Dr. Rudolf Landrock schilderte die spannende Zeit – von der ummauerten, mittelalterlich geprägten Stadt zum industriellen Zentrum, dem „Österreichischen Manchester“, zur modernen Großstadt von europäischem Rang und zur vorbildlichen Schul- und Hochschulstadt.

Auf elf großformatigen Tafeln (deutsch und tschechisch) werde eine sehr interessante Periode der Stadtgeschichte Brünns dargestellt. Damals wurden für die Stadtentwicklung die Weichen gestellt, welche bis in die heutige Zeit hineinreichen. So ist unter dem Bürgermeister  Christian d´Elvert die „grüne Lunge“ Brünns durch die Bepflanzung des Spielberges entstanden. Als weiteres Beispiel wurde während der Amtszeit des Bürgermeisters August Wieser, die Brüsauer Wasserleitung gebaut, die bis heute zur Wasserversorgung der Stadt beiträgt. Insgesamt werden zehn Bürgermeister vorgestellt – jedem ist eine Tafel gewidmet.

Viele Gemeinsamkeiten prägten damals das Zusammenleben von Deutschen und Tschechen. „Das gemeinsame Streben für Brünn führte zu einer rasanten Entwicklung der Stadt zu einer der modernsten Industriestädte Mitteleuropas“, so Dr. Rudolf Landrock, der Bundesvorsitzende der BRUNA – des Heimatverbandes der Brünner in der Bundesrepublik Deutschland. Diese hat zusammen mit dem „Deutschen Sprach- und Kulturverein (DSKV) Brünn“, einem Verein heimatverbliebener Brünner, diese Ausstellung erarbeitet.

Die Ausstellung wird in dem sehenswerten St.Pöltner Stadtmuseum bis 10. März 2013 gezeigt.

Das Stadtmuseum in der Prandtauerstraße 2 ist Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.